Naturheilpraxis Carolin Hacker   Charlottenstraße 23   70182 Stuttgart (Mitte)   Tel.: 0711 24 08 02   email: info@naturheilpraxis-hacker.de
Carolin Hacker - Heilpraktikerin
Naturheilpraxis und Seminare
Was ist eine Anamnese?
Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie
Rückerinnerung. In der Medizin steht das Anamnesegespräch vor
Beginn einer Behandlung oder Verschreibung. In diesem Erstgespräch
werden Erkrankungen, Symptome und ihre möglichen Ursachen
erörtert. Der Patient wird also aufgefordert, sich auf seine Krankheiten
und Beschwerden zu besinnen beziehungsweise sich daran zu
erinnern.
Kassenärzte können sich für die Anamnese meist nur wenig Zeit
nehmen. Der naturheilkundliche Therapeut - der Homöopath / die
Homöopathin in besonderem Maße - erhebt eine umfangreiche
Anamnese, um auch die möglichen Hintergründe und Zusammenhänge
der Krankheitssymtome möglichst genau zu erfassen.
Wie lange dauert eine Behandlung und wie oft werden Termine
vereinbart?
Homöopathie:
Bei akuten Fällen benötigt man ca. 10 Minuten bis maximal ½ Stunde
für Fallaufnahme und Untersuchung. Je nach Verlauf der Erkrankung
erfolgt am selben oder am nächsten Tag Rücksprache (ggf. auch
telefonisch). Manchmal muss das verordnete Arzneimittel erneut
eingenommen werden, bzw. veränderte Beschwerden erfordern einen
Mittelwechsel.
Bei chronischen Beschwerden dauert das Erstgespräch 1,5 bis 2
Stunden. Meistens erfolgt bei diesem ersten Termin schon die
Verordnung eines homöopathischen Arzneimittels. Bei komplizierter
Sachlage muss ich etwas zusätzliche Zeit aufwenden, um den Fall in
Ruhe zu analysieren. Dann erhalten Sie das Rezept wenige Tage später
schriftlich oder telefonisch.
Ist eine Erkrankung erst kürzlich aufgetreten, lässt sie sich
erfahrungsgemäß schneller ausheilen. Besteht die Krankheit schon lange,
evtl. seit Jahren, erfordert auch der Heilungsprozess entsprechend mehr
Zeit.  Eine erste Besserung der Symptome stellt sich jedoch oft schon
recht bald ein.
Je nach Heilungsverlauf sind Folgetermine von ca. 30 bis maximal 60
Minuten im Abstand von 4 bis 6 Wochen nötig. Zu Beginn manchmal
häufiger, bei gutem Verlauf seltener.
Fußreflexzonentherapie:
Eine Behandlung dauert ca. 30-35 Minuten, dazu kommt ein kurzes
Anamnesegespräch beim ersten Termin. Rechnen Sie bei der ersten
Behandlung mit 60 bis 70 Minuten, bei den Folgeterminen mit ca. 50
Minuten, da Sie nach der Behandlung einige Minuten Nachruhe einhalten
sollten. 
Behandelt wird - je nach Art der Beschwerden - mit Einzelsitzungen oder,
bei länger bestehenden Erkrankungen, meist im wöchentlichen Abstand.
Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss:
Die Wirbelsäulenbehandlung dauert ca. 30 bis 40 Minuten, dazu kommt
ein kurzes Anamnesegespräch.
Oft erzielt man schon mit einer einzelnen Behandlung deutliche
Besserung der Beschwerden. Um eine dauerhafte Stabilisierung zu
erreichen, sind ca. 3-4 Behandlungen im Abstand von einigen Wochen
sinnvoll.
Bei chronischen oder immer wiederkehrenden Beschwerden wird eine
regelmäßige Widerholung der Behandlung ca. 2 bis 3 mal pro Jahr
empfohlen.
Je nach Art der Beschwerden kann die Dorntherapie mit einer
Schröpfkopfbehandlung des Rückens oder mit der sog. Breuss-Massage
ergänzt werden.
Das Schröpfen zählt zu den klassischen Ausleitungsverfahren. Es fördert
die Durchblutung und Entgiftung des Gewebes.
Ziel der Breuss- Massage ist eine Tiefenentspannung der
Rückenmuskulatur sowie die Regeneration der Bandscheiben.
Behandlung mit Schüßlersalzen:
Eine Mineralstoffberatung nach Dr. Schüßler inclusive einer Antlitzanalyse
dauert ca. eine Stunde. Auch hier gilt: die Abstände  der Folgetermine
richten sich nach  Art und Intensität der Beschwerden.
In der Regel ist es sinnvoll, nach ca. 6 Wochen einen Folgetermin zu
vereinbaren, da nach dieser Zeit erfahrungsgemäß meist die
Zusammenstellung der Mineralsalze verändert werden sollte.
Wie hoch sind die Behandlungskosten?
Ich rechne nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) ab.
Übernehmen die Krankenkassen die Kosten? 
Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen eine Behandlung beim
Heilpraktiker grundsätzlich nicht. Privatkassen und private
Zusatzversicherungen übernehmen entweder die vollen Kosten, oder
Teile der Rechnung. Sie sollten vorab ihre Vertragsbedingungen
durchlesen bzw. mit Ihrem Versicherer Rücksprache halten.
Homöopathie in Aktion (HiA):
Um auch Patienten, die Hartz IV –Empfänger sind oder eine
entsprechend niedrige Grundsicherungsrente beziehen behandeln zu
können, habe ich mich entschlossen, bei „Homöopathie in Aktion“
Diese gemeinnützige Organisation stellt in gewissem Umfang Mittel
bereit, um solche Patienten finanziell zu unterstützen. Die
mitarbeitenden Therapeuten arbeiten für ein reduziertes Honorar.
Sie können mich gerne auf diese Möglichkeit ansprechen.
Die HiA finanziert sich ausschließlich durch Spendengelder, daher sind
Spenden immer willkommen.
Für wen ist eine Behandlung geeignet? 
Grundsätzlich profitiert fast jeder Mensch von einer homöopathischen
Therapie oder der Behandlung mit anderen Naturheilverfahren.
Ich behandle Menschen allen Alters, mit akuten und chronischen, mit
körperlichen wie auch mit psychosomatischen Problemen.
Besonders bei chronischen Erkrankungen kann die homöopathische
Therapie wichtige Heilungsimpulse geben. Denn gerade hier ist es
wichtig, die Entgiftung anzuregen und die blockierten Abwehrkräfte zu
mobilisieren.
Kinder reagieren meist besonders schnell mit einer Besserung ihrer
Symptome.
Literaturempfehlungen
Heribert Möllinger: Die große Kraft der kleinen Kügelchen
Georgos Vithoulkas: Medizin der Zukunft
 
Klassische
Homöopathie
Naturheilverfahren